Was Corona mit Agilität zu tun hat

Mit Corona erleben wir eine Krise durch die das Öffentliche Leben im privaten wie im geschäftlichen Bereich weitgehend zum Erliegen gekommen ist. Im Zuge der Corona-Krise werden leider zahlreiche infizierte Menschen sterben müssen. So erschütternd diese Tatsache für jedes einzelne Opfer und dessen Hinterbliebenen ist, darf darüber nicht vergessen werden, dass durch diese Krise viele zum Teil auch drastische Veränderungen, für Gesellschaft und Wirtschaft die Folge sein werden. Deshalb müssen wir uns schon heute über die Zeit nach Corona Gedanken machen.

Bedeutung des Wortes Krise

Im europäischen Kulturraum ist das Wort Krise in der Regel ausschließlich negativ bewertet. Eine Krise ist ein instabiler, ungewisser Zustand, der aktiv durch entschlossene Entscheidungen oder passiv durch Erduldung einer schicksalhaften Wendung aufgelöst werden kann.

In der chinesischen Kultur wird Krise nicht ausschließlich negativ konnotiert. Eine Krise wird als Gefahr und zugleich als Gelegenheit oder Chance zur Veränderung wahrgenommen. Es gilt in der Krise die Gelegenheit zu ergreifen, den Umständen gemäß nach bestem Ermessen zu entscheiden und zu handeln um die Situation zum Besseren zu wenden.

Krisen erfordern Kreativität

In einer Krise entsteht Veränderungsdruck. Eine Krise erfordert es häufig neue Wege zur Erreichung wichtiger Ziele zu gehen. Damit ist in der Krise Kreativität gefordert, denn aus Kreativität erwachsen neue Ideen. Aus neuen Ideen entstehen neue Methoden, Verfahren und Produkte. Wenn wir aus der Krise lernen können, kann sie uns weiterbringen.

Was Corona mit Agilität zu tun hat

Agilität beruht auf den Werten Mut, Offenheit, Fokus, Respekt und Commitment. Agilität bedeutet Veränderungen, Herausforderungen, Risiken anzunehmen, den Mut Entscheidungen zu treffen aber auch den Mut zum Scheitern. Während der Krise ist Offenheit, die Bereitschaft, sich auf neue Denkweisen, Ideen, Praktiken und Techniken einzulassen wichtig. Denn die bekannten Lösungswege sind in der Krise häufig ungeeignet oder einfach zu lang. In der Krise ist es wichtig unnütze von nützlichen Dingen zu unterscheiden und sich auf die wesentlichen Maßnahmen und Arbeiten zu konzentrieren. Krisen können nicht im Alleingang gelöst werden. Gerade in Krisen ist Teamarbeit wichtig. Die Voraussetzung für erfolgreiche Teamarbeit ist gegenseitiger Respekt zwischen den Teampartnern. Wenn es an Respekt mangelt wird das Team mit hoher Wahrscheinlichkeit scheitern. Last but not least ist es wichtig, dass sich jedes Teammitglied dazu verpflichtet auf gemeinsame Ziele hizuarbeiten.

Anmerkung zum Schluss

Nach der Corona-Krise wird unsere Welt eine andere sein. Zahlreiche Unternehmen werden in der Krise auf Grund zusammenbrechender Lieferketten, ausfallenden Geschäfts und fehlender Kunden in Insolvenz gehen. Diejenigen Unternehmen denen es jetzt gelingt flexibel auf die Situation zu reagieren, neue Arbeitsmethoden einzuführen und angepasste Dienstleistungen anzubieten haben gute Chancen die Zeit der Krise zu überstehen. Nur wer aus der Krise lernt und sich den Herausforderungen anpasst wird überleben. Agilität ist der Schlüssel zur erfolgreichen Bewältigung der Krise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.